Kindergedichte

Das Große Glück (1501)

Montag, August 20th, 2018 | Glück, Kinder, Kindergedichte | Keine Kommentare

Das große Glück

Das große Glück
in den Händen zu halten
so zierlich und klein
und auch noch mit Falten

der erste Schrei tönt
was ist da denn geglückt
die Herzen werden warm
und sind voll entzückt

so wird das Kindlein
ganz vorsichtig gedrückt
und auch die Fotos
die werden gezückt

so schaut die große Schwester
diesem Treiben noch zu
und denkt so für sich
wann gibt dieser Schreihals denn Ruh

doch nun darf auch sie
das Kindlein mal halten
wird nun ganz freundlich
und lacht mit den Alten

Die Familie ist stolz
und glücklich zugleich
kommt auch ein Kindlein
zu ihnen in ihr Reich

17.01.2018
©Gerhard Ledwina(*1949)
(Nr. 1501 aus Band 57)

Tags: , , , , , , ,

Das Wunder an sich (1500)

Donnerstag, Februar 8th, 2018 | Glück, Kinder, Kindergedichte | Keine Kommentare

Das Wunder an sich

Das Wunder an sich
ein Kindlein für dich
mit Hoffen und Bangen
im Glück so gefangen

die Eltern sich freuen
das Glück mit dem Neuen
noch Wochen vergehen
bis kommen die Wehen

wie wird es einem so warm
ein neues Kindlein im Arm

©Gerhard Ledwina(*1949)
16.01.2018
Nr. 1500 aus Band 56

Tags: , , , , ,

Strahlend (1426)

Dienstag, Februar 6th, 2018 | Kinder, Kindergedichte | Keine Kommentare

Strahlend

Strahlend sind die Kinderaugen
wenn sie andere Kinder sehn
bleiben freudig und erwartend
radebrechend erst mal stehn

So kann jetzt der Weg beginnen
mit kleinen Schritten geht es voran
plappernd sie miteinander reden
die Erwachsenen dies nicht verstehn

Diese Worte haben Bedeutung
sind auch wichtig für das Kind
erwacht das Leben und die Hoffnung
dass dies doch fröhliche Kinder sind

©Gerhard Ledwina(*1949)
20.08.2016
Nr. 1426 aus Band 54

————————————————————————————

Werbung:

————————————————————————————

Tags: , ,

Das Wunder der Welt (1478)

Freitag, Februar 2nd, 2018 | Glück, Kinder, Kindergedichte | Keine Kommentare

Das Wunder der Welt

Das Wunder der Welt
dies gibt es für kein Geld
gestaltet durch Liebe
und göttliche Triebe

entsteht neues Leben
kann es Schöneres geben?
Dies Wunder der Welt
das gibt es für kein Geld

©Gerhard Ledwina(*1949)
21.12.2017
Nr. 1478 au Band 56

Tags: , , ,

Wohin des Weges (1473)

Montag, Oktober 23rd, 2017 | Kinder, Kindergedichte | Keine Kommentare

Wohin des Weges

Wohin des Weges junger Mann
wir fangen mit dem Spielen an
wir singen und wir musizieren
vielleicht gehen wir ja noch spazieren

Alleine darfst du hier nicht raus
der Kindergarten noch nicht aus
nun komm, wir gehen in die Gruppe
und später gibt´s noch eine Suppe

die isst du doch so liebend gern
der Alltag, der ist hier noch fern
auch wenn jeder Tag hier ist nicht gleich
hier ist der Kinder göttlich Reich

©Gerhard Ledwina(*1949)
23.10.2017
Nr. 1473 aus Band 55

Tags: , , , ,

Meine kleine (1397)

Sonntag, Februar 21st, 2016 | Glück, Kinder, Kindergedichte | Keine Kommentare

Meine kleine

Meine kleine Enkelin
sie ist mein großer Schatz
mir kommt viel Freude in den Sinn
sie ist ein großer Fratz

©Gerhard Ledwina(*1949)
Nr. 1397 aus Band 52

Tags: , , , ,

Die Welt entdecke (1353)

Freitag, Dezember 11th, 2015 | Kinder, Kindergedichte | Keine Kommentare

Die Welt entdecke

Die Welt entdecke
ich mich strecke
was liegt denn hier
was gibt es da

auch Mamma ist
schon wieder da
um mich zu schützen
vor einem Sturz
denn stehen kann ich
nur sehr kurz

weil ich doch noch
am Krabbeln bin
da zieht es mich
nun überall hin

Ich möchte nun
die Welt entdecken
und übe mich
richtig zu strecken

Autor:©Gerhard Ledwina(*1949)
9.12.2015
im Heimatmuseum Sandweier
(Nr. 1353 aus Band 51)

Tags: , , , , , ,

Mein erstes Jahr (1352)

Donnerstag, Dezember 10th, 2015 | Kinder, Kindergedichte | Keine Kommentare

Mein erstes Jahr

Mein erstes Jahr
ist fast schon um
ich kann nun krabbeln
schau mich um

Die Welt möchte ich
nun schnell entdecken
und kann mich mächtig
auch schon strecken

so machnmal ruft es
halt so nicht
was mach ich da
für ein Gesicht

Ich möchte doch hin
zu diesem Ort
nun ziehen sie mich
wieder fort

was ist denn dort
das ich nicht darf
die Stimme wird laut
und manchmal scharf

Verstehen kann ich
dies noch nicht
mein erstes Jahr
aus meiner Sicht

Autor: ©Gerhard Ledwina(*1949)
9.12.2015 im Heimatmuseum Sandweier

(Nr. 1352 aus Band 51)

————————————————————————————

Werbung:

————————————————————————————

Tags: , , , , , ,

Wie soll (1311)

Donnerstag, April 2nd, 2015 | Kinder, Kindergedichte | Keine Kommentare

Wie soll

Wie soll ich mich denn bemerkbar machen
kann noch nicht reden, noch nicht lachen
deshalb schrei ich manchmal sehr
Eltern kommt doch zu mir her

Bald werd ich mit Mutter lachen
mit dem Vater Späße machen
auch die Oma freut sich sehr
kommen alle zu mir her

Werde im Wagen dann bald sitzen
mit Opa durch die Straßen flitzen
ach wie freuen sich alle sehr
seht nur alle zu mir her

Autor: ©Gerhard Ledwina (*1949)
1.4.2015 im Heimatmuseum Sandweier

Tags: , , , , , , , , ,

Kinderlachen (1192)

Mittwoch, Juni 19th, 2013 | Glück, Kindergedichte | Keine Kommentare

Kinderlachen

Kinderlachen in den Räumen
kommen manche sehr ins Träumen
über ihre Jugendzeit
wenn sie auch schon etwas weit

Glücklich über Kinderlachen
wenn sie schöne Spiele machen
die das Elternherz erfreuen
werden es diese nie bereuen

Autor: ©Gerhard Ledwina(*1949)
Nr. 1192 aus Band 44

 

 

Tags: , , , , , ,

Langsam schaut … (1065)

Donnerstag, Oktober 28th, 2010 | Hoffnung, Kindergedichte, Weihnacht, Winter | Keine Kommentare

 

Langsam schaut

Langsam schaut ein Augenpaar
nach dem Schnee, ob er schon da
Hofft, dass er doch endlich fällt
auf den Schlitten, der bestellt

Weihnachtszettel ist sehr lang
und die Hoffnung ist noch bang
Kommen soll die Winterzeit
mit dem Schlitten, der bereit

©Gerhard Ledwina(*1949)
(Nr. 1065 aus Band 39)

Tags: , , , , , ,

Ein kleiner Mann (937)

Donnerstag, Oktober 21st, 2010 | Kindergedichte, Liebe | Keine Kommentare

 

Ein kleiner Mann

Ein kleiner Mann
stolziert daher
entdeckt für sich die Welt

Er ja auch
erst gehen kann
So manches mal er fällt

Geschwindigkeit, die
wird entdeckt
und vieles ist im Weg

Die ein und andere
Träne fließt sodann,
wenn Mama ihn nicht hält

Geborgen schaut er
in die große Welt
und muss gleich wieder los

©Gerhard Ledwina(*1949)
(Nr. 937 aus Band 34)

Tags: , , , , , ,

Schneeballschlacht (932)

Donnerstag, Oktober 21st, 2010 | Kindergedichte, Winter | Keine Kommentare

 

Schneeballschlacht

Wenn´s mal in den Fingern juckt
wird sich schnell einmal geduckt
Schnell werden kleine Bälle rund
Schneeballschlacht ist doch gesund

Freut man sich auf diese Schlacht
weil man weiß, wie Spaß es macht
schnell hinaus in die weiße Pracht
Schneeballschlacht, dein Herz das lacht

Autor: ©Gerhard Ledwina(*1949)
(Nr. 932 aus Band 34)

Tags: , , , , ,

Ein Kind zu sehen (816)

Sonntag, November 30th, 2008 | Glück, Kindergedichte | Keine Kommentare

 

 Ein Kind zu sehen

Wie ist es schön
ein Kind zu sehen
wie es so freudig ist und lacht
wie bei den vielen kleinen Taten
in ihm die Menschlichkeit erwacht

Wie ist es schön
ein Kind zu sehen
wie es noch freudig
mit allem spielt

Wie es so freudig
durch die Jahre
bis es zu Haus
von dannen zieht

 

Autor: ©Gerhard Ledwina(*1949)
(Nr. 816 aus Band 29)

 

Diese Gedicht wurde abgedruckt in:
Pastoralnachrichten beim Pastoralverbund Lippstadt-Nord in der Ausgabe vom 30. Juli bis zum 13. August 2017.

Tags: , , , ,

Helles Lachen (633)

Sonntag, Oktober 21st, 2007 | Frühjahr, Kindergedichte | Keine Kommentare

 

Helles Lachen

Helles Lachen, frohe Stunden
Ostereier sind gefunden
Fröhlich ist die Kinderschar
bei Oma und bei Opapa

Gesucht wird nun in allen Ecken
wo die Ostereier wohl nun stecken?
Ei wo ist denn nun das Nest
das Oma hat so gut versteckt

Und die Eier kunterbunt
schmecken fein im Kindermund
Osterhase Opapa hat versteckt
im Garten da,
manche schöne Kindersachen
die den Kindern Freude machen

Alle strahlen am Kaffeetisch
was Oma hat da aufgetischt

Die Freude über das Eiersuchen
lässt die Großeltern doch gerne besuchen
Lachen ist nun angesagt
bei all der großen Kinderschar
bei Oma und bei Opapa

Autor: © Gerhard Ledwina (*1949)
(Nr. 633 aus Band 22)

Tags: , , , , , , , , , ,

Search

Kategorien

Gedichte Archiv

Mein Motto ist

„Ein friedliches Europa ist nicht selbstverständlich“
„Europa braucht Dich jetzt“

Über mich

Hallo.
Gedichte schreibe ich erst seit dem Jahr 2000/2001 durch Zufall und aus Freude und Spaß. Nehme mich dabei nicht all zu ernst und es freut mich wenn andere Menschen sich an meinen Zeilen erfreuen.

Bei Veröffentlichung meiner Gedichte möchte ich darum bitten, immer das Gedicht mit meinem ©Gerhard Ledwina(*1949) zu versehen!

Da ich leider auch schon meine Gedichte ohne den Anhang gefunden habe, was weniger schön ist.

 

Werbung


Zur Beachtung

Bitte beachten sie das ©.

Natürlich würde ich mich auch über´s Einsetzen meines Link´s sehr freuen!

Das Herunterladen zur geschäftlichen Verwendung bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Autors.

Wünsche ihnen viel Freude beim lesen.